Unable to get weather data from wunderground.com

this key does not exist

Werben Dienstag, 16 Juni 2015 von hsl

Nowa fararka we Wjerbnje. Neue Pfarrerin in Werben

„Něnto som fararka ewangelskeje cerkwineje wósady Wjerbno. Droga až tuder njejo była lažka a rowna, skerjej zawita a wótergi njepśewidna. Ale gaž glědam slědk, mógu groniś, až žedno nazgónjenje njejo było pódermo.“

Z tymi serbskimi słowami jo pśechwatała ta nowa fararka cełu wósadu. Wjele luźi su pśišli njeźelu 14. junija do Wjerbańske cerkwje na zawjeźenje fararki J. Caizy Andresenoweje.

Pó mjenju jo wiźeś, až póchada z daloka – ma źe pódpołdnjowoamerikańske kórjenje. Weto jo serbskemu wjelgin pśichylona. Tak jo dostała we swěźeńskej namšy nic jano wumjenjeńske wopismo Barlinskego konsistoriuma, ale promštowka Ulrike Menzelowa jej teke pódariła knigły dolnoserbskich perikopow, kenž su te bibliske teksty wustajone na cytanje w bóžej słužbje.

Wjerbańskej wósaźe se fararka Jenny Caiza Andresenowa ned zespódobała. Pó namšy jo se zmakali namšarje, swójźbne a gósći w zagroźe fary na towarišenje z kafejom a mazańcom.

„Ja sebje wjelgin žycym, až namakajom how we Wjerbnje domownju, a som pśeznanjona, až z Bóžeju pomocu buźo naša zgromadna droga dobra“ jo groniła fararka Caiza Andresenowa. We Wjerbnje a we cełej Łužycy jej su wše źurja zwócynjane.

Wjerbańska cerkwja, Kirche Werben; Foto: WikipediaNeue Pfarrerin in Werben

„Jetzt bin ich Pfarrerin der evangelischen Kirchgemeinde Werben. Der Weg hierher war nicht leicht und eben, eher gewunden und manchmal unübersichtlich. Aber wenn ich zurückschaue, kann ich sagen, dass keine Erfahrung umsonst war.“

Mit diesen Worten überrasche die neue Pfarrerin auf Wendisch die ganze Gemeinde. Viele Leute waren am 14. Juni in die Kirche zur Einführung von Pfarrerin J. Caiza Andresen nach Werben gekommen. Am Namen kann man erkennen, dass sie von weither kommt – sie hat nämlich südamerikanische Wurzeln. Trotzdem ist sie dem Wendischen sehr zugetan. So bekam sie während des Festgottesdienstes nicht nur die Ernennungsurkunde des Berliner Konsistoriums überreicht, sondern Superintendentin Ulrike Menzel überreichte ihr auch ein Exemplar der Niedersorbischen Perikopen, eine Zusammenstellung der biblischen Texte, die zum Lesen im Gottesdienst vorgesehen sind.

Der Kirchgemeinde Werben hat die Pfarrerin Jenny Caiza Andresen gleich gefallen. Nach dem Gottesdienst trafen sich die Gottesdienstbesucher, Verwandten und Gäste im Pfarrgarten zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

„Ich wünsche mir sehr, dass ich hier in Werben Heimat finde, und ich bin überzeugt, dass mit Gottes Hilfe unser gemeinsamer Weg gut sein wird“, sagte Frau Caiza Andresen. In Werben und in der gesamten Lausitz wird sie mit offenen Armen empfangen.

 

 

Foto: wikipedia

 

Das könnte Sie auch interessieren