Unable to get weather data from wunderground.com

this key does not exist

Proschim Donnerstag, 25 Juni 2015 von hsl

Žołte X pśeśiwo nowym wuglowym jamam. Ein gelbes X gegen neue Tagebaue

Žołte X pśeśiwo nowym wuglowym jamam. Ein gelbes X gegen neue Tagebaue

Něźi 200 cłonkow wšakich wobswětowych zwězkow a kupkow jo se zmakało sobotu 20.6. w Prožymje na wósebnu protestnu manifestaciju. Ze žołtym X ako znamje wopěranja su kśěli demonstrěrowaś, až jo cas wopśestaś z błaznosću brunice. Głowna akcija jo była wutwórjenje wjelikego X stwórjone z luźow.

Spócetnje jo ten symbol žołtego Handrejoweje kśice nastał we Wendlanźe z mobilizacije pśeśiwo „źeń X“, ten źeń prědnych transportow atomowych wótpadkow do Gorlebena. Mjaztym jo se symbol zesamostatnił. We Łužyce wótbłyšćujo tuchylu wójowanje pśeśiwo nowym wuglowym jamam. Móžo se wiźeś na wjelich twarjenjach a dwórach we łužyskich jsach, kótare su pótrjefjone wót planow wuglowe jamy dalej rozšyriś.

Nowa wuglowa jama „Wjelcej pódpołdnjo II“ ma w lětach 2027 do 2042 wudobywaś brunicu a wobgrozyjo Prožym. Šćitarje wobswěta a zastupniki Serbow pokazuju na to, až z energijowym pśewrotom dalšne wudobywanje brunice njejo notne. Znicenje wobswěta a domownje musy se zaźaržaś. Na zwuraznjenje togo cila jo wjele luźi ze žołtu drastwu, ako t-shirty, pulowery, jaki, pśišło do Prožyma, njeglědajuce na špatne wjedro. Teke serbske luźe su pódla byli. Plakaty „Swěte su naše strony“ su byli k wiźenjeju.

Mimo głowneje akcije jo dało hyšći ramikowy program. Zeger 12 jo w Prožymskej cerkwi faraŕ H.-C. Schütt nabóžninu wótźaržał. Někótare stojnice, na pśikład wót Zeleneje ligi Chóśebuz a Greenpeace, su informěrowali wó źěle wobswětowych aktiwistow. Pó nagronach a muzikaliskem programje jo był film „Auf der Kippe“ pokazany.

Žołte X stwórjone z luźow na sportnišću w Prožymje. Gelbes Menschen-X auf dem Sportplatz Proschim.Ein gelbes X gegen neue Tagebaue

Etwa 200 Mitglieder verschiedener Umweltverbände und -gruppen trafen sich am Sonnabend, den 20.6., zu einer besonderen Protestmanifestation. Mit einem gelben X als Zeichen des Widerstandes wollten sie demonstrieren, dass es Zeit ist, mit dem Braunkohlewahnsinn aufzuhören. Die Hauptaktion war die Bildung eines großen X aus Menschen.

Ursprünglich entstand das Symbol des gelben Andreaskreuzes im Wendland in der Mobilisierung gegen den „Tag X“ der ersten Transporte von Atommüll nach Gorleben. Inzwischen hat sich das Symbol verselbständigt. In der Lausitz spiegelt es inzwischen den Kampf gegen neue Tagebaue wider. Man kann es an vielen Gebäuden und Höfen in den Lausitzer Dörfer sehen, die von den Erweiterungsplänen der Tagebaue betroffen sind.

Der neue Tagebau „Welzow Süd II“ soll in den Jahren 2027 bis 2042 Braunkohle fördern und bedroht den Ort Proschim. Umweltschützer und Vertreter der Sorben verweisen darauf, dass mit der Energiewende keine Notwendigkeit für weitere Tagebaue besteht. Der Zerstörung von Umwelt und Heimat müsse Einhalt geboten werden. Zur Bekräftigung dieses Ziels kamen viele Leute mit gelben Sachen, T-Shirts, Pullover, Jacken, nach Proschim, trotz des schlechten Wetters. Sorben waren ebenfalls dabei; Plakate mit sorbischen Texten wurden gezeigt.

Neben der Hauptaktion gab es noch ein Rahmenprogramm. Um 12 Uhr hielt Pfarrer H.-C. Schütt in der Kirche Proschim eine Andacht ab. Einige Stände, zum Beispiel von der Grünen Liga Cottbus und Greenpeace, informierten über die Arbeit der Umweltaktivisten. Nach einigen Ansprachen und einem Musikprogramm wurde der Film „Auf der Kippe“ gezeigt.

Foto: vimeo

Graphik: lausitzer-widerstand.de

 

Das könnte Sie auch interessieren