Unable to get weather data from wunderground.com

this key does not exist

Jänschwalde Montag, 12 Oktober 2015 von hsl

Zasejwótworjenje drjejcańskeje cerkwje. Wiedereröffnung der Kirche Drewitz

Ze swěźeńskeju namšu na źěkowny źeń njeźele 11. oktobera 2015 jo była drjejcańska cerkwja pó wobnowjenju fasady zasej wótworjona. Namša z Bóžym blidom jo była wótźaržana w nimskej a serbskej rěcy. Wušej 75 namšarjow a namšarkow – někótare we namšarskej drastwje – jo pśišło z Drjejc a wokolnych jsow abo z města. Kněni Ulrike Menzel, promštowka chóśebuskego cerkwinego wokrejsa, jo prjatkowała. Muzikaliski program jo wugótował gołkojski dujarski chor. Reinhard Šołtka jo ewangelium njeźele serbski cytał. Pśedsedaŕ spěchowańskego towaristwa na zdźaržanje drjejcańskeje cerkwje z. t., dr. Reinhard Richter, jo se wutšobnje wuźěkował za pósćenja, kótarež su zmóžnili saněrowanje fasady. W pśiducych lětach se musy hyšći nutśikowny rum cerkwicki z dalšnymi pósćenjami wobnowiś.

Pó namšy jo zmakanje w swěźeńskem stanje pśi kafeju a mazańcu dawało góźbu na wšakorake rozgrona na nimski a serbski.

Drjejce lice k nejstaršym jsam Dolneje Łužyce. Prědne wobspomnjeśe drjejcańskeje cerkwje jo z lěta1652. Južo pśecej słuša k janšojskej wósaźe. Cerkwja w Drjejcach jo wěcej raz wótpaliła. Źinsajšne masiwne twarjenje a jadnory interier póchada z lěta 1827. Rowowa tofla kurwjerchojskego zastojnika a jogo žeńskeje, kótarejž stej wumrěłej w Drjejcach, jo była zasajźona w pódpołdnjowej muri w 17. stolěśu. Wósebne wugótowanje cerkwje jo zwón z lěta 1648. Jo był wulaty w Erfurśe a nadalej zawjaselijo ze swójim zukom.

Wiedereröffnung der Kirche Drewitz

Mit einem Festgottesdienst zum Erntedankfest wurde am Sonntag, dem 11. Oktober 2015 die Dorfkirche Drewitz nach der Renovierung der Fassade wiedereröffnet. Der Abendmahlsgottesdienst wurde auf deutsch und wendisch abgehalten. Mehr als 75 Gottesdienstbesucher und -besucherinnen – einige davon in wendischer Gottesdiensttracht – kamen aus diesem Anlass aus Drewitz, den umliegenden Dörfern, sowie aus der Stadt in die Kirche. Die Predigt hielt Frau Ulrike Menzel, Superintendentin des Cottbuser Kirchenkreises. Die musikalische Gestaltung übernahm der Kolkwitzer Bläserchor. Reinhard Schultke las den Evangeliumstext des Sonntags auf wendisch. Der Vorsitzende des Fördervereins zum Erhalt der Drewitzer Dorfkirche e. V., Dr. Reinhard Richter, bedankte sich herzlich für die zahlreichen Spenden, die die Sanierung der Fassade ermöglichte. In den nächsten Jahren wird mit weiteren Spendenmitteln die Renovierung des Interieurs in Angriff zu nehmen sein.

Nach dem Gottesdienst gab es im Festzelt vor der Kirche bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit zu mancherlei Gesprächen auf deutsch und wendisch.

Drewitz zählt zu den ältesten Dörfern der Niederlausitz. Erstmals wurde die Drewitzer Dorfkirche im Jahr 1652 erwähnt, die schon immer zum Kirchspiel von Jänschwalde gehörte. Die Drewitzer Kirche brannte mehrmals nieder. Der jetzige Massivbau mit dem schlichten Kircheninneren stammt aus dem Jahr 1827. Die Grabplatten an der Südmauer wurden zu Ehren eines kurfürstlichen Beamten und seiner Ehefrau eingefügt, die im 17. Jh. in Drewitz gestorben waren. Ein besonderes Ausstattungsstück der Kirche ist die Glocke aus dem Jahre 1648. Sie wurde in Erfurt gegossen und erfreut noch heute mit ihrem Klang.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren