Unable to get weather data from wunderground.com

this key does not exist

Niederlausitz Montag, 07 September 2015 von hsl

Wustajeńce w cerkwjach Łužyce. Ausstellungen in Lausitzer Kirchen

Dwě wustajeńcy wó stawiznach serbskich kśesćijanow stej něnto k wiźenjeju w Chóśebuzu a w Bórkowach. Nimska cerkwja sw. Mikławša pokazujo we witrinje serbske duchowne spise z wobstaśa. Pśisamen wšykne serbske knigły su se zgubili z cerkwjow Dolneje Łužyce w nacistiskem casu. Su byli zezběrane, pšec chyśone abo schowane. Nimsku cerkwju zazdaśim nichten njejo pśepytał. We witrinje jo pokazane wubraśe rědkich knigłow, kótarež su se zeźaržali.

Pśi góźbje 700. jubileuma Bórkow wustajeńca w bórkojskej cerkwi informěrujo wó nowšych stawiznach serbskich kśesćijanow. Tofle su spócetnje byli pokazane na pódzajtšnem cerkwinem dnju we Wrocławje 2014 a na Łužyskem cerkwinem dnju w juliju 2015 w Chóśebuzu. Něnto su prědny raz wustajone w dolnołužyskej cerkwi.

Dalšna wustajeńca, kenž jo k wiźenjeju we slěpjańskej cerkwi wót sobotu, pokazujo wuźěła słowjeńsko–awstriskego wuměłca Karla Vouka. W cyklusu wobrazow „Satkula abo (st)wór(jon)a krajina“ su bildki z brunicowych regionow napśeśiwo stajone politiskim wupominanjam a zasadam.

Ausstellungen in Lausitzer Kirchen

Zwei Ausstellungen zur Geschichte der wendischen Christen sind zur Zeit noch in Cottbus und Burg zu sehen. Die Oberkirche St. Nikolai zeigt in einer Vitrine wendische Kirchenbücher aus ihren Beständen. Aus fast allen Kirchen der Niederlausitz verschwanden wendischsprachige Bücher zur Nazizeit. Sie wurden abgeholt, weggeworfen oder versteckt. In der Oberkirche (wendisch „Deutsche Kirche“) kam offenbar niemand auf die Idee zu suchen. So konnten einige heute selten gewordene geistige Bücher bis heute erhalten werden.

Aus Anlass der 700-Jahr-Feier von Burg wird in der dortigen Kirche in einer Ausstellung über die neuere Geschichte der wendischen/sorbischen Christen informiert. Ursprünglich waren die Tafeln auf dem osteuropäischen Kirchentag in Breslau 2014 oder zum Lausitzkirchentag in Cottbus im Juli 2015 gezeigt worden. Jetzt sind sie zum ersten Mal in einer Kirche der Niederlausitz zu sehen.

In einer weiteren Ausstellung, die seit Sonnabend in der Kirche Schleife zu sehen ist, werden seit Sonnabend Arbeiten des slowenisch–österreichischen Künstlers Karl Vouk gezeigt. In seinem Bilderzyklus „Satkula oder die Wa(h)re Landschaft“ werden Fotos aus den Braunkohlegebieten politischen Ansprüche und Grundsätze gegenübergestellt.

Abbildung: Karl Vouk

Quelle: www.vouk.at

 

Das könnte Sie auch interessieren