Unable to get weather data from wunderground.com

Cottbus Dienstag, 09 Juni 2015 von Redaktion

Serbski swěźeń, dnja 20. junija w Chóśebuzu. Sorbisches/wendisches Fest am 20. Juni in Cottbus

W ramiku měsćańskego swěźenja wótmějo se sobotu, dnja 20. junija, wót 14 až do 18 góź. na rbb-jawišću w Puškinowem parku wósymy raz „Serbski swěźeń”. Program Serbskego swěźenja, kenž wótwórijo wušy šołta Holger Kelch, sega wót młodeje dolnoserbskeje muziki pśez serbsku folk-, rock- a popmuziku až k zukam ze srjejźneje Łužyce ze staroserbskimi instrumentami. Anne Holzschuh a Christian Matthée wót Rozgłosa Barliń-Bramborska (rbb) moderěrujotej.

„Na mósće“, pód toś tom titelom zaklince serbske spiwy z Matthiasom Kießlingom a Pětšom Vogtom. Zjadnośone dolnoserbske chory pód nawjedowanim Geralda Šěna wótwóriju swěźeń z pisanym wěnaškom melodijow. Dožywiś móžośo folk a rock z kupku „Die Folksamen”, tradicionalnu drastwowu reju z rejowańskeju kupku „Stara lubosć” a Dolnoserbski źiśecy ansambel we wobsajźenju z nejmłodšymi. Live-kupka NaUnd zagrajo serbsku popmuziku, a wót Grodkojskich gólańskich gercow zaklince zuki dudow.

Woglědarje su pśepšosone, pśi stojnicach w bogatej licbje dokoławokoło jawišća sobu gótowaś. Serbska kulturna informacija Lodka, Ludowe nakładnistwo Domowina, Rěcny centrum Witaj a Nowy Casnik póbituju informacije a knigły wó serbskej rěcy, serbskich stawiznach a kulturje. Wušywanje za drastwy prezentěrujotej šlodarka Doris Heinzowa z Chóśebuza-Žylowa a běłe wušywarka za drastwy Carola Geppertowa z Mužakowa. Burski nałog pśěsćenja pokažo Grodkojska pśěza. Teke typiske regionalne jěze móžośo wopytaś, a to pśi stojnicy „Dolnoserbskego burskego dwóra Lěšće”.

Ako rozbuźujuce zakóńcenje pśepšosyjo live-kupka NaUnd na woblubowanu Anemarijowu polku. Medijowy partnaŕ jo rbb-studijo Chóśebuz ze swójim serbskim programom. Źěk słuša wšyknym, kenž swěźeń pśijaznje pódpěruju ako teke wšyknym, kenž sobu gótuju.

Sorbisches/wendisches Fest am 20. Juni in Cottbus

Wendisch/sorbisches Fest in Cottbus; Foto: Peter BeckerIm Rahmen des Cottbuser Stadtfestes findet am Samstag, dem 20. Juni von 14 bis 18 Uhr auf der Bühne im Puschkinpark zum achten Mal das „Sorbische/wendische Fest - Serbski swěźeń“ statt. Das Programm, das von Oberbürgermeister Holger Kelch eröffnet wird, reicht von junger sorbischer/wendischer Musik über Rock, Folk und Popmusik bis hin zu Klängen aus der mittleren Lausitz mit altsorbischen Instrumenten. Anne Holzschuh und Christian Matthée vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) übernehmen die zweisprachige Moderation.

„Auf der Brücke", unter diesem Titel erklingen sorbische/wendische Lieder mit Matthias Kießling und Peter Vogt. Ein bunter Liederreigen von den Vereinigten Niedersorbischen Chören unter Leitung von Gerald Schön eröffnet das Fest. Zu erleben ist Folk und Rock mit der Gruppe „Die Folksamen", traditioneller Trachtentanz mit der Tanzgruppe „Alte Liebe" sowie das Niedersorbische Kinderensemble in seiner jüngsten Besetzung. Die „NaUnd Live-Band" bietet sorbische/wendische Popmusik, und die Spremberger Heidemusikanten lassen Dudelsackklänge ertönen.

Zum Mitgestalten sind die Besucher an den zahlreichen Ständen im Bühnenumfeld eingeladen. Die Sorbische Kulturinformation Lodka, der Domowina Verlag, die Niedersorbische Wochenzeitung Nowy Casnik und das Witaj-Sprachzentrum bieten Informationen und Bücher zur sorbischen/wendischen Sprache, Geschichte und Kultur an; Trachtenstickereien präsentieren die Trachtenschneiderei Doris Heinze aus Cottbus-Sielow und die Weißstickerei für Trachten Carola Geppert aus Bad Muskau.Den ländlichen Brauch des Spinnens führt die Spremberger Spintestube vor.Auch typische regionale Speisen dürfen nicht fehlen; sie kann man an den Ständen des „Niedersorbischen Bauernhofes Hornow" ausprobieren.

Zum schwungvollen Abschluss des Sorbischen/wendischen Festes lädt die „NaUnd Live-Band" das Publikum zur beliebten Annemarie-Polka ein. Als Medienpartner konnte erneut das RBB-Studio Cottbus mit seinem sorbischen/wendischen Programm gewonnen werden. Dank gilt allen, die das Sorbische/wendische Fest unterstützen und allen, die es mitgestalten.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren