Unable to get weather data from wunderground.com

Cottbus Mittwoch, 27 Mai 2015 von hsl

Noc wótworjonych cerkwjow. Nacht der offenen Kirchen

Pód moto „Cerkwje su wótworjone za wšyknych“ jo organizěrował ekumeniski krejs kśesćijańskich cerkwjow w měsće swětki 2015 južo ta 13. noc wótworjonych cerkwjow.

Źěłowa kupka „Serbska namša“ jo se lětosa prědny raz wobźěliła. Serbske cerkwine žywjenje něga a źinsa jo była pśestajona w rědnej cerkwi sw. Edithy Steinoweje. We srjejźišću tekstowych pśinoskow su stali wótměnjate stawizny serbskich kśesćijanow w 20. stolěśe, ale teke jich naźeja a dowěra. W muzikaliskem programje na sobu spiwanje su zazněli štucki z nowych spiwarskich knigłow za młoźinu „Tyca“.

Rownož ta katolska cerkwja sw. Edithy Steinoweje jo tšochu nabocna w měsćańskem źěle Knorawa, njewócakanje bejnje wjele luźi su pśišli. Woglědarje njejsu se jano zajmowali za ten program, kenž jo był w nimskej a serbskej rěcy, ale teke za stawizny cerkwje, kótaraž jo była póstajona w casu NDR. Źinsa ceły chrom jo wužywany pśez Maltezarjow. Zajmne rozgrona su wuwili teke wó E. Steinowej ako Žydowka a kśesćijanka, kótaraž se stala wopor nacionalsocialistiskego režima a jo cesćona w katolskej cerkwi ako swěta a martrarka.

Pfarrer I. Kschenka in der St.Edith-Stein-Kirche; Foto: hslNacht der offenen Kirchen

Unter dem Motto „Kirchen sind offene Räume für alle“ organisierte der ökumenische Arbeitskreis christlicher Kirchen in Cottbus zu Pfingsten 2015 die bereits 13. Nacht der offenen Kirchen. Die Arbeitsgruppe „Wendischer Gottesdienst“ beteiligte sich in diesem Jahr zum allerersten Mal. Das wendische Kirchenleben einst und jetzt wurde in der schönen St.- Edith-Stein-Kirche vorgestellt. Im Mittelpunkt der Textbeiträge stand die wechselvolle Geschichte der wendischen Christen im 20. Jahrhundert, aber auch ihre Hoffnung und ihre Zuversicht. Im musikalischen Programm zum Mitsingen erklangen Lieder aus dem neuen Jugendgesangbuch „Regenbogen“.

Obwohl die katholische St.-E.-Stein-Kirche etwas abgelegen im Stadtteil Sachsendorf liegt, kamen unerwartet viele Leute. Die Besucher interessierten sich nicht nur für das Programm, das in deutsch und wendisch gestaltet wurde, sondern auch für die Geschichte der Kirche, die zu DDR-Zeiten errichtet wurde. Heute wird das gesamte Gebäude von den Maltesern genutzt. Interessante Gespräche ergaben sich auch über Edith Stein als Jüdin und Christin, die ein Opfer des nationalsozialistischen Regimes wurde und in der katholischen Kirche als Heilige und Märtyrerin verehrt wird.

Titelfoto: Cerkwija sw. E. Steinoweje w Knorawje. St. Edith-Stein-Kirche in Cottbus-Sachsendorf (Quelle: wikipedia)

Foto: Pfarrer I. Kschenka in der St.-Edith-Stein-Kirche

 

 

Das könnte Sie auch interessieren