Unable to get weather data from wunderground.com

this key does not exist

Brandenburg Donnerstag, 09 Juli 2015 von hsl

Wěcejrěcnosć a wjelerakosć rěcow w Bramborskej. Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt in Brandenburg

Na 14. pósejźenje krajnego parlamenta stej kněžarstwowej frakciji SPD a Lěwica zapódałej póžedanje z titelom „Wěcejrěcnosć a wjelerakosć rěcow w Bramborskej rozšyriś“. Wšykne frakcije krajnego sejma su tu pśedłogu jadnogłosnje pśigłosowali. Cerwjeno–cerwjena koalicija ale pśedpołožyjo jano njezawězujuce wótmyslenje. Opozicija moněrujo abstraktny tekst. Rěc a kultura Serbow stej źinsa widobnjejšej ako pśed 20 lětami. Kulturelne bogatstwo spěchujo tolerancu a akceptancu. Nimsko–serbska dwójorěcnosć gótujo Łužycu za něco jadnoraznego. Konkretny plan z napšawami ale hyšći njeeksistěrujo. Kak wuglěda toś ten plan, kótaryž co krajne kněžarstwo něnto wuźěłaś, njejo jasne.

Zastupniki opozicije su pódšmarnuli, až Serby trjebaju nowe šulske póstajenje na zakłaźe noweje Serbskeje kazni. Něntejšne serbske šulske póstajenje jo 15 lět stare. Teke w zjawnosći dej serbska rěc hyšći wěcej prezentna byś. Na pósejźenje jo był Theodor Fontane citěrowany: „Nejcłowjecnějšy, což mamy, jo ga rěc.“ Mimo serbskeje rěcy ma se teke druge rěcy, ako stoje na europskej charśe regionalnych a mjeńšynowych rěcow, lěpjej spěchowaś w Bramborskej.

Nowy pśedsedaŕ Rada za nastupnosći Serbow kraja Bramborska Torsten Mak wupomina koncept, kótaryž spěchujo dwójorěcne wótkubłanje młoźiny. Bilingualne kubłanje njedej měś wósebnu organizatorisku formu.

Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt in Brandenburg

Auf der 14. Sitzung des Brandenburger Landtages brachten die Regierungsfaktionen von SPD und Linke einen Antrag ein mit dem Titel „Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt in Brandenburg“. Alle Landtagsfraktionen stimmten dieser Vorlage einstimmig zu. Jedoch legte die rot–rote Koalition eher unverbindliche Absichtserklärungen vor. Die Opposition bemängelt, dass der Text zu abstrakt sei.

Die Sprache und Kultur der Wenden seien heute präsenter als noch vor 20 Jahren. Dieser kulturelle Reichtum fördere Toleranz und Akzeptanz. Die deutsch–wendische Zweisprachigkeit mache die Lausitz zu etwas Einzigartigem. Einen konkreten Maßnahmeplan gibt es zur Zeit noch nicht. Wie dieser Plan aussehen soll, den die Landesregierung ausarbeitet, ist im Augenblick noch unklar.

Vertreter der Opposition unterstrichen, dass die Wenden neue Bestimmungen für die Schulbildung auf der Grundlage des neuen Sorben/Wenden-Gesetzes benötigen. Die jetzigen Regelungen sind 15 Jahre alt. Auch in der Öffentlichkeit ist eine noch stärkere Präsenz des Sorbischen notwendig. Auf der Sitzung wurde Theodor Fontane zitiert: „Das Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache.“ Neben Sorbisch sollen auch andere Sprachen der Charta für europäische Minderheitensprachen besser in Brandenburg gefördert werden.

Der neue Vorsitzende des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden beim Landtag, Torsten Mack, hält ein Konzept für wichtig, das die zweisprachige Erziehung von Kindern und Jugendlichen voranbringt. Die bilinguale Bildung müsse, wenn sie auf Dauer gewollt sei, den Status der „besonderen Organisationsform“ verlassen.

 Foto: Peter Becker

 

Das könnte Sie auch interessieren